5 Tipps für die Planung einer erfolgreichen Evakuierungsübung

Ein Brand bricht immer dort aus, wo man es nicht angenommen hat. Genau deswegen sind Evakuierungsübungen das A und O, um auf diese Gefahr oder andere Szenarien vorbereitet zu sein. Hier sind 5 Tipps für die Planung von Evakuierungsübungen.


Sehen Sie sich auch unser Webinar zum Thema Evakuierung an

Bombendrohung, Brand oder Gefahrenstoffaustritt –  dies sind nur einige Szenarien bei dem eine Evakuierung ihres Gebäudes oder Firmenstandortes notwendig sein kann. Neben gesetzlichen Vorgaben gilt es einiges zu beachten, damit dies auch möglichst reibungslos klappt. Was Sie beachten müssen und wie Sie typische Probleme vermeiden – das erfahren Sie in diesem Webinar.


5 Tipps für eine erfolgreiche Evakuierungsübung

1. Kündigen Sie die Übung zeitgerecht an

Plötzlich ein Alarm, dann die Panik. Das soll bei einer Übung gerade nicht passieren. Informieren Sie alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über die Übung. Beziehen Sie bei Bedarf die Leitstelle und Feuerwehr ein, damit die Blaulichtorganisation nicht plötzlich mit vier Löschzügen vor Ihrer Tür steht und sich fragt, was los ist.

2. Legen Sie die Alarmierungsart fest

Soll der Alarm über einen Druckkopfmelder, einem Telefonanruf oder einem digitalen System ausgelöst werden? Legen Sie fest, wie die Auslösung geschieht. Damit wird direkt mit den richtigen Tools geübt.

3. Bereiten Sie Ihre Evakuierungshelfer auf die Räumung vor

Ihre Evakuierungshelfer müssen wissen, was zu tun ist. Sorgen Sie dafür, dass die Helfer erkannt werden und eine Weste tragen. Weisen Sie Stockwerke und Bereiche zu, die von dem jeweiligen Helfer kontrolliert werden sollen. Um sicherzustellen, dass wirklich alles kontrolliert wurde, sollten die Evakuierungshelfer nicht nur alle Mitarbeiter im Gebäude über die Evakuierung informieren, sondern auch die Räume entsprechend kennzeichnen – bspw. mit einem farblichen Band, das an die Türklinke gehängt wird.

4. Sorgen Sie für einen Koordinator am Sammelplatz

Am Sammelplatz müssen Koordinatoren sein, welche die Mitarbeiter zählen und nach der Räumung mit den Evakuierungshelfern die Stockwerkpläne abgleichen. Alle Informationen werden dann dem Einsatzleiter der Feuerwehr übergeben, der damit weiterarbeiten kann. Sorgen Sie außerdem dafür, dass Mitarbeiter nicht mehr in das Gebäude gelassen werden.

5. Beobachter für die Nachbereitung

Eine Übung ist nur dann erfolgreich, wenn daraus gelernt werden kann. Weisen Sie zwei bis drei Personen die Rolle des Beobachters zu. Geben Sie diesen Personen Checklisten, die beschreiben, auf welche Punkte geachtet werden muss. Nach Abschluss der Übung werden diese Checklisten weitergegeben. Auch Mitarbeiter sollten nach der Räumungsübung über die Vorgehensweise und die Alarmierung befragt werden.

Die richtige Vorbereitung macht bei Ernstfällen den Unterschied

Evakuierungsübungen sind ein optimales Instrument, um optimal auf zukünftige Ereignisse vorbereitet zu sein. Sie erkennen potenzielle Gefahren und können sofort auf gröbere Probleme beim Ablauf und in der Organisation reagieren.


Wir weisen darauf hin, dass es sich um Informationen handelt, aus denen keinerlei Haftungsansprüche abgeleitet werden können!